3. Unternehmerstammtisch in der Scheune

      Keine Kommentare zu 3. Unternehmerstammtisch in der Scheune

Am 10. November hatte die Werbegemeinschaft Neustadt zum 3. Unternehmerstammtisch in die Scheune eingeladen. Knapp 50 Interessierte kamen. Gastgeber Magnus Hecht begrüßte die Gäste und nutzte die Gelegenheit auf das „Neustädter Gelichter“ hinzuweisen, dass ab dem 16. Dezember der Alaunstraße und dem Scheune-Umfeld ein etwas anderes weihnachtliches Flair verpassen wird. Amüsant waren seine Ausführungen zum Schwippsbogen, der erzgebirgische Elemente auf Neustadt-Art interpretiert. Continue reading

1. Dresdner Haus- und Hofflohmarkt in der Neustadt

Am 2. Oktober fand in der Neustadt der 1. Haus- und Hof-Flohmarkt statt. Die von der Werbegemeinschaft Neustadt organisierte Aktion im Rahmen der zweiten „Die Nacht“ war ein voller Erfolg. An weit wehr als 100 Ständen wurde getrödelt, was das Zeug hält. Die Höfe auf der Louisen- und Alaunstraße waren voll mit Krims, Kram und Besuchern. Auch die Cafés zwischen den Märkten waren deutlich besser besucht als an normalen Sonnabenden. Continue reading

Einladung zur Öffentlichen Beiratssitzung am 31.03.

Liebe Interessierte an der Werbegemeinschaft Dresden-Neustadt,

nach der Veranstaltung am Montag vergangener Woche im Projekttheater gab es natürlich jede Menge kontroverse Diskussionen und Anregungen.

Vor Allem wurde über die Höhe der Mitgliedsbeiträge und die generelle Notwendigkeit eines Neustadt-Marketings debattiert. Wir haben dies zum Anlass genommen, einige Dinge noch einmal aufzubereiten und klarzustellen. Darüber hinaus möchten wir kurzfristig eine weitere Möglichkeit bieten, um gemeinsam zu diskutieren und die Dinge auf den Weg zu bringen. Wir laden daher ganz herzlich zur Teilnahme an einer Öffentlichen Beiratssitzung der Werbegemeinschaft ein.

Sie findet am 31. März 2010 ab 20 Uhr im Espitas (Ecke Alaunstraße/Louisenstraße) statt. Bitte schickt die Information auch an weitere Interessierte und nutzt unten die Möglichkeit der Teilnahmebestätigung.

Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion am 31. März und wünschen bis dahin einen schönen Monat März.

Zusammenfassung der Umfrage zur Dresdner Neustadt

Die durchgeführte Umfrage setzte sich aus mehreren Teilen zusammen. Sie beschäftigte sich sowohl mit den Haltungen und Meinungen aus unterschiedlichen Milieus, als auch mit den Auffälligkeiten und Eigenheiten der Neustadt. Desweiteren wird die Sichtweise der Desinteressierten und „Neustadt Kritiker“ beleuchtet. Außerdem gab es eine Assoziationsumfrage, um dass Problem zu erörtern, ob es ein einheitliches Bild in der Wahrnehmungsoptik der Neustadt gibt.

Ziel war es, einen breiten demografi schen Querschnitt bei der Analyse der Dresdner Neustadt zu erhalten. Es wurden Fragebögen mittels unterschiedlicher Medien an 450 Teilnehmer verteilt, wobei sich die Untersuchung auf 375 einwandfrei beantwortete Exemplare stützt. Die Umfrage gibt trotz der stichprobenartigen Durchführung einen breitgefächerten Meinungsspiegel wieder.

Die Neustadt steht im Fokus der Altersgruppe zwischen 20 und 30 Jahren. Allerdings ist anzumerken, dass 90% dieser Personengruppe ein Einkommen von weniger als 1.500,00 EUR angegeben hat. Die Dresdner Neustadt wird zu großen Teilen mit jungen Leuten assoziiert. Dies hat zur Folge, dass viele Befragte eine vorgefasste Meinung zu diesem Stadtteil haben. Dadurch resultiert, dass die Veranstaltungsvielfalt von der Jazzbar, über den Salsa-Tanzkurs bis hin zum Kino mit integrierter Gastronomie nicht wahrgenommen wird.

Resümee

  • Die Altersgruppe 45+ zeigte auffallend wenig Reaktion auf die Umfrage.
  • Ein stetiger Informationsfl uss zu den Angeboten und Möglichkeiten der Neustadt ist kaum vorhanden.
  • Es herrscht eine große Diskrepanz zwischen der Wahrnehmung und der Realität, was die Neustadt betrifft.

Copyright: www.agentur-seidel.com

Positionspapier 17.03.2010

      Keine Kommentare zu Positionspapier 17.03.2010

Was wollen wir?

  • Kommunizieren eines positiven Images der Neustadt unter Berücksichtigung und Beibehaltung der einzigartigen Vielfalt und Melange des Stadtteils
  • Brücken bauen zwischen Kunst- und Kulturschaffenden, Bewohnern Unternehmern und ihren Gästen
  • Aufbau eines gut funktionierenden Netzwerkes Neustädter Gewerbetreibender, Bündelung von Kompetenzen und Interessen
  • Einbeziehung möglichst vieler verschiedener Branchen und Akteure
  • Voraussetzungen schaffen für die Sicherung von Arbeitsplätzen und Existenzen
  • Transparentes Finanzierungsmodell für die Maßnahmen der Werbegemeinschaft
  • Entwicklung eines gemeinsamen Leitbildes für das Quartier – Markenbildung
  • Kooperative und Zusammenarbeit mit verschiedenen Gremien und Organisationen (Stadtverwaltung, Dresden Marketing Gesellschaft, Dresden Tourismus GmbH)

Projekte können sein

  • Organisation von öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Veranstaltungen (Aktion „Sauberes Viertel“, Kinderfeste, Neustädter Märkte, Kneipen- und Kultuerfest, etc.)
  • Internetportal, welches der Vielfalt und den Möglichkeiten der Neustadt bestmöglich gerecht wird, Integration bestehender Blogs und Verlinkung mit relevanten Seiten
  • Gemeinsamer Werbespot für TV oder Radio, gemeinsame Anzeigenschaltung
  • Imagebroschüre, mehrsprachiger Guide mit allen kulturellen Angeboten, Geschäften und Gastronomiebetrieben

Was wollen wir nicht?

  • Gleichschalten der Aktiven und Aktionen des Quartiers
  • Große Handels- und Gastronomieketten
  • Ein Vergnügungsviertel „ohne Rücksicht auf Verluste“
  • Frontenbildung im Viertel

Polizeiverordnung – Spätshop-Erlass

      Keine Kommentare zu Polizeiverordnung – Spätshop-Erlass

Polizeiverordnung über das Verbot der Alkoholabgabe an jedermann über die Straße durch Schank- und Speisewirtschaften in der Äußeren Neustadt

Aufgrund der §§ 9, 14 und 17 des Polizeigesetzes des Freistaates Sachsen (SächsPolG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. August 1999 (GVBl. S. 466 ff.) erlässt der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden folgende Polizeiverordnung:

§ 1 Örtlicher Geltungsbereich
Diese Polizeiverordnung gilt für den Bereich, der begrenzt wird durch folgende Straßenzüge: Bautzner Straße – Königsbrücker Straße – Bischofsweg – Prießnitzstraße. Die genannten Straßenzüge selbst gehören mit zum Geltungsbereich dieser Polizeiverordnung.

§ 2 Alkoholabgabeverbot
Inhabern und Betreibern von Schank- und Speisewirtschaften wird untersagt, in der Nacht von Freitag auf Samstag und in der Nacht von Samstag auf Sonntag zwischen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr alkoholische Getränke an jedermann über die Straße abzugeben.

§ 3 Ordnungswidrigkeiten
Ordnungswidrig im Sinne von § 17 Abs. 1 des Sächsischen Polizeigesetzes handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 3 alkoholische Getränke abgibt. Diese Ordnungswidrigkeiten können mit einer Geldbuße bis zu 1.000 Euro geahndet werden.

§ 4 In-Kraft-Treten
Diese Verordnung tritt am 1. April 2007 in Kraft.

Dresden, 14. November 2006

gez. Dr. Lutz Vogel Erster Bürgermeister

Quelle: Dresdner Amtsblatt, Nr. 47/2006, Freitag, 24.11.2006, Seite 12

Spätshop auf der Förstereistraße

Spätshop auf der Förstereistraße