Scheunevorplatz eröffnet

      1 Kommentar zu Scheunevorplatz eröffnet

Großes Interesse bei der Presse

Großes Interesse bei der Presse

Heute Vormittag, um 10 Uhr, haben Vertreter der Stesad, des verantwortlichen Architekturbüros, der Stadtverwaltung und des Scheune-Vereins den neuen Platz an der Alaunstraße eröffnet. Damit ist die Umgestaltung in dem Bereich zwischen Katharinen- und Louisenstraße abgeschlossen.

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain vor der Scheune-Treppe

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain vor der Scheune-Treppe

Ziemlich unfeierlich war die Einweihung, der anwesende Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) sprach nur ein paar kurze Sätze. Da war von einem spannenden Platz die Rede, von Aufenthaltsqualität und dass er die Stelle bislang nur mit Bauzäunen kennt. Aber der Bürgermeister ist sich sicher: „der Platz wird angenommen“.

Dies ist zutreffend. Während der Eröffnung war auch der erste „Bewohner“ des Platzes anwesend. Wie Mitarbeiter der Scheune berichteten, „lebt“ der junge Mann jetzt schon seit ein paar Tagen hier auf den Betonmöbeln. Die heutige Präsentation zeigt den Platz vermutlich in seiner schlechtesten Optik. Die frisch gepflanzten Bäume sind noch frei von Blättern und auch die Betonwand der Turnhalle grüßt noch völlig unbegrünt. Da wird sich in den nächsten Wochen schon einiges ändern. Auch die Geländer sollen mit Pflanzen berankt werden.

Auf die über die Beton-Bank-Stütz-Mauer angebrachten Graffiti angesprochen, erklärte Thomas Pieper vom Stadtplanungsamt: „Gewünscht haben wir uns das nicht, aber wir haben damit gerechnet.“ Eine organisierte Gestaltung, wie sie zum Beispiel am Toilettenhäuschen auf dem Alaunplatz geplant ist, ist derzeit nicht vorgesehen. Aber die Bewirtschaftung des Platzes ist ohnehin noch unklar. Eigentlich soll es einen Vertrag zwischen Stadt und Scheune-Verein geben. Scheune-Geschäftsführerin Romy Jaehnig erklärte, dass über den Vertrag noch verhandelt wird. Zur Feier der BRN gibt es eine Ausnahmeregelung für den Vorplatz (Neustadt-Geflüster vom 31. März 2016).

Die umstrittenen Fahrradbügel.

Die umstrittenen Fahrradbügel.

Von Besuchern kritisiert wird die Platzierung der Fahrradständer zwischen Turnhalle und Scheune-Eingangstreppe. Architekt Jens Rossa erklärt, dass es zum Einen darum gehe, den Platz-Charakter zu erhalten, zum anderen solle eine größere Gruppen-Bildung vor dem Scheune-Eingang verhindert werden.

Mit der Fertigstellung des Platzes ist auch die Umgestaltung des gesamten Scheune-Umfeldes abgeschlossen. Der Platz zwischen der neuen Turnhalle und „Katys Garage“ ist etwa 80 Meter lang und neun Meter breit. Über zwei Rampen ist nun auch die Scheune über die Alaunstraße barrierefrei zu erreichen. Die beiden Schnurbäume, die eigentlich erhalten bleiben sollten, mussten ersetzt werden. Die Wurzeln waren laut Auskunft der Stesad-Projektleiterin Undine Neubert erheblich beschädigt. Insgesamt 25 Fahrrad-Bügel in der lackschonenden runden Ausführung wurden aufgestellt. Die Baukosten für den Platz betragen rund 750 000 Euro. Davon werden rund 110 000 Euro über Städtebaufördermittel finanziert.

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain, Architekt Jens Rossa, Projektleiterin Undine Neubert und Stesad-Chef Axel Walther (v.l.)

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain, Architekt Jens Rossa, Projektleiterin Undine Neubert und Stesad-Chef Axel Walther (v.l.)

Wie Stadtplaner Thomas Pieper ausführte, gab es erste Diskussionen zur Umgestaltung des Platzes schon im Jahre 1993, in zahlreichen Runden wurde mit Bewohnern, dem Scheune e. V., der „Schwafelrunde“ und auch immer wieder im Ortsbeirat Neustadt diskutiert und abgestimmt. Dabei hat das Stadtplanungsamt viele Hinweise und Wünsche erhalten, die in das Projekt eingeflossen sind: zum Beispiel die Anordnung von vielen Fahrradstellplätzen und von Unterflurpapierkörben sowie die Möglichkeit zur Integration eines Kunstwerkes in die Platzgestaltung.

Im Zweiten Weltkrieg wurden Wohn- und Geschäftshäuser an dieser Stelle großflächig zerstört. Die Grundstücke bebaute man nicht wieder nach ursprünglichem Maß. Mit der förmlichen Festlegung des Sanierungsgebietes Äußere Neustadt wurde im Jahr 1993 die Gelegenheit genutzt, für die Situation um die Scheune nun eine städtebauliche Neuordnung durchzuführen. Da im Zentrum des Stadtteils mit Ausnahme des Martin-Luther-Platzes bisher kein öffentlicher Platz existierte, sollte mit dem Neubau eines Platzes ein markanter Ort neu geschaffen werden. Der fertiggestellte Neubau der Turnhalle in der Alaunstraße, war seit den 1990er Jahren ebenfalls Ziel der Stadterneuerung.

Scheunevorplatz eröffnet

Zur Erinnerung, so sah die Stelle vorher aus. Foto: Archiv August 2015.

1 thought on “Scheunevorplatz eröffnet

  1. Manu

    Leider fühlt man sich als Rollstuhlfahrer doch ausgegrenzt. Dabei gibt es so viele schöne Möglichkeiten eine Rampe im Treppenbereich zu integrieren. Ein langer Umweg führt jedenfalls nicht dazu sich integriert zu fühlen. In der Neustadt lebt auch nicht nur ein Rollifahrer sondern nach meinen Schätzungen ungefähr 20 dazu kommen Besucher. Schade um die vergebene Chance. Wo die in der Neustadt lebenden Menschen doch eigentlich sehr inklusiv denken und sich vor allem auch so verhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.